Zurück zur Startseite

Programm

Kino

18:00 Uhr Pride

20.15 Uhr Master of the Universe 

22.00 Uhr Frohes Schaffen 

00.00 Uhr Der Mann mit der Kamera 


Theater

Kleiner Saal

20.00 Uhr Anarchistische Musikwirtschaft

21.45 Uhr Brauseboys

23.30 Uhr Lari und die Pausenmusik


Großer Saal

21.00 Uhr Special Guest

22.00 Uhr Gespräch mit Rainer Voss


Slaughterhouse

23.00 Chima Ede

00.00 PTK

01.00 Morlockk Dilemma

Flash is required!

Frohes Schaffen - Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral

Credits

Buch

Konstantin Faigle

Darsteller

Helene Grass
Hubertus Hartmann (Werner Kraft)
Roland Jankowsky (Herbert Stollberg-Naue)
Heinz W. Krückeberg (Rentner)
Jochen Picht
Nina Proll (Sabine M.)
Stefan Lampadius (Kollege Müller)
Konstantin Faigle (Konstantin Faigle)

Dauer

102 (24 B./sec.)/98 (25 B./sec.) min

Jahr

2012

Kamera

Steph Ketelhut

Produktionsland

Deutschland

Musik

Theo Pauss

Produktion

Hupe Film/ZDF (Das kleine Fernsehspiel)

Produzent

Erik Winker, Andreas Brauer, Martin Roelly, Konstantin Faigle

Regie

Konstantin Faigle

Schnitt

Andreas Menn

Verleih

W-film

 

FD-Ausgabe

9/2013

Inhalt

Die Doku-Fiktion von Konstantin Faigle kritisiert Arbeit als westlich-kapitalistische Ersatzreligion und proklamiert den Müßiggang. Seine tiefgründige dokumentarische Analyse, die sich primär auf Gespräche und Interviews stützt, wird durch fiktionale Sequenzen ergänzt. Trotz deren simpler Machart entwickelt sich daraus eine abwechslungsreiche, inspirierende, aber auch streitbare Auseinandersetzung mit der modernen Arbeitsgesellschaft.

Kritik

Einen "Film zur Senkung der Arbeitsmoral" nennt Filmemacher Konstantin Faigle seine Doku-Fiktion im Untertitel. Das klingt lustig, provokant, auch ein bisschen oberflächlich und führt damit gleich dreimal in die Irre. "Frohes Schaffen" ist nichts von alledem. Natürlich steckt in der Ausgangsthese, dass Arbeit in der westlichen Gesellschaft überbewertet werde und sich zum Selbstzweck entwickelt habe, ein provokativer Kern. Selten aber führt das im Rahmen des Films zu tagesaktuellen politischen Forderungen wie etwa derjenigen nach einem bedingungslosen Grundeinkommen für alle; solche vertritt eine Gruppe Demonstranten in der Stuttgarter Fußgängerzone, wofür sie von den Passanten meist nur milde belächelt wird. "Frohes Schaffen" schließt sich dieser Forderung lediglich indirekt an. Der Film denkt sie nicht weiter, konkretisiert sie nicht, verleiht ihr aber ein philosophisches Fundament.

Faigle redet mit namhaften Wissenschaftlern, Sozialhistorikern, Volkswirten, Philosophen, Soziologen, Psychologen und selbsternannten Lebenskünstlern. Mit Benjamin Hunnicutt, Jeremy Rifkin, Michael Schmidt-Salomon, Marianne Gronemeyer, Susan Blackmore und Tom Hodgkinson zum Beispiel. Es ist die sozialhistorische Entwicklung der Arbeit, die er mit ihnen bespricht, ihr Stellenwert als Ersatzreligion in den heutigen westlichen Gesellschaften. Er unterhält sich über "Meme", soziale Ideen und Verhaltensmuster, die von Generation zu Generation weitervererbt werden. Es sind fundierte, unaufgeregte Gespräche, die Faigle führt. Visuell bleibt deren Aufarbeitung fernsehbanal. Die Kamera steht, die Interviewpartner sitzen; in der Halbtotalen sieht man sie hinterm Schreibtisch, im Garten, im Museum, auf einer Wiese. Dennoch ist es hochspannend, ihnen zuzuhören, wie sie mit ihren Überlegungen nichts weniger als die Grundlagen des Kapitalismus in Frage stellen. Damit sind sie im dokumentarischen Kino derzeit bei weitem nicht allein. Die geisteswissenschaftliche Perspektive, auf die "Frohes Schaffen" das Hauptaugenmerk legt, fügt den vielfältigen kapitalismuskritischen Produktionen jedoch einen eigenen Aspekt hinzu. Denn ungeachtet seines agitatorischen Untertitels liefe der Film Gefahr, zur vagen Bestandsaufnahme zu versanden. Faigle stellt deshalb in kurzen Zwischensequenzen den aktuellen Bezug wieder her. Er zeigt Archivbilder vom Polit-Talk im Fernsehen, bei dem immer wieder die Schaffung von Arbeitsplätzen als zentrale politische Zielvorgabe definiert wird. Er begleitet Langzeitarbeitslose bei einer Beschäftigungsmaßnahme in einem Hamburger Übungseinkaufscenter, in dem mit Spielgeld bezahlt wird, oder lässt ehemalige "Kumpel" ein Loblied auf die Arbeit unter Tage anstimmen. Und er sammelt Impressionen des Zerfalls im geschlossenen Nokia-Werk in Bochum.

Dazwischen montiert Faigle immer wieder kleine Spielfilmszenen aus dem Lebensalltag eines erschöpften Ingenieurs, einer freien Producerin ohne Aufträge, eines Versicherungsangestellten, der vom Häuschen auf dem Land träumt, oder eines Rentners, der ohne Arbeit nichts mehr mit sich anzufangen weiß. Erlöst werden sie alle durch den seligen Müßiggänger Jochen Picht, der in "Frohes Schaffen" sich selbst spielt und den Faigle bereits für die Dokumentation "Glückliche Nichtstuer" porträtiert hat. Die Bilder, die der Film fürs glückliche Nichtstun findet, sind allerdings ziemlich kläglich. Mal knattert Picht freudestrahlend auf dem Mofa durch die Straßen, dann schlürft er genüßlich am Kaffee wie in einem kitschigen Werbespot. Die Befreiungsdramaturgie dieser Szenen erinnert mit ihrer naiven Utopie zudem an eine zweitklassige Märchenverfilmung. Trotzdem tun diese Inszenierungen dem Film gut, weil sie rhythmische Kontrapunkte kreieren und so ihren Beitrag dazu leisten, dass "Frohes Schaffen" unterm Strich nicht nur zum Weiterdenken anregt, sondern auch noch ziemlich unterhaltsam ist.

Autor

Stefan Volk

Frohes Schaffen - Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral

Quellenangabe: Eintrag "Frohes Schaffen - Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral" in Munzinger Online/Film - Kritiken aus dem FILMDIENST, URL: http://www.munzinger.de/document/10000041683